Tiergestützte Therapie

Um tiergestützte Therapie anbieten zu dürfen, ist ein entsprechender medizienischer / therapeutischer Grundberuf Bedingung, ebenso eine fundierte , anerkannte Ausbildung im tiergestützten Bereich.

Erst wenn diese beiden Voraussetzungen gegeben sind ist man berechtigt, tiergestützte Therapie anzubieten.

Das unterscheidet die tiergestützte Therapie auch von tiergestützten Aktivitäten.

Was will man mit tiergestützer Therapie erreichen?

  • Die Erhaltung und Herstellung der körperlichen, kognitiven und emotionalen Funktionen, sowie die Förderung der Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Durchführung von Aktivitäten und Handlungen.
  • Die Förderung sozialer Kompetenz wie Einfühlungsvermögen, Geduld und Rücksichtsmaßnahme, Stärkung des Selbstwertgefühls, Selbstvertrauens und Selbstbewustseins.
  • Die Förderung der Bewegungskoordination, sowie Schulung von Intuition und Wahrnehmung.
  • Die Abnahme von selbst -und fremdschädigenden Verhaltensweisen.
  • Die Abnahme von Angastverhalten.
  • Die Frühförderungen von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen.
  • Die Steigerung des emotionalen Wohlbefindens, Stressreduzierung, Entspannung und Freude.(vgl. Green Care, Fachzeitschrift für naturgestützte Interaktion, Ausgabe 2/2019/ Seite 3-4).

Tiergestütze Therapie ist für Menschen mit besonderen Bedürfnissen jedes Alters zu empfehlen.